Als Urlaubsziel sind die Azoren immer noch ein Geheimtipp – auch wenn durch Wettervorhersagen ihr Name in Verbindung mit Hochs ein Begriff ist. Circa 1.500 Kilometer von Lissabon und 3.900 Kilometer von der nordamerikanischen Ostküste entfernt liegen die Azoren – neun zu Portugal gehörende Inseln: Die östlich gelegenen Sao Miguel und Santa Maria, dann Graciosa, Terceira, Sao Jorge, Faial und Pico, die zu den zentralen Azoren zählen, und die westliche Inselgruppe mit Flores und Corvo. In nur 4,5 Stunden Flugzeit von Portugal erreichbar, locken die Inseln fernab des Massentourismus als letzte Naturparadiese. Und auch als ein warmes Erholungsparadies: Dank des warmen Golfstromes, der das Azoren-Archipel umfließt, liegen die Temperaturen durchschnittlich zwischen 12 und 25 Grad Celsius – Garant für ein mildes Klima das ganze Jahr lang. Diese klimatischen Bedingungen wirken sich auch auf das Leben unter Wasser aus: Mit rund 500 Arten gehört die Region rund um die Azoren zu den fischreichsten der Welt. Und nahrungsreichsten für Delphine und Wale, von den 81 weltweit bekannten Walarten wurden bereits 24 vor den Küsten der Azoren gesichtet. Ein Paradies für Taucher, aber auch zur Beobachtung über dem Wasser mit nachhaltig organisierten Bootstouren.

Geheimtipp mitten im Atlantik

Und auf den neun Azoren-Inseln lockt eine der abwechslungsreichsten Landschaften: Bizarre Vulkankrater mit smaragd grün oder blau schimmernden Kraterseen, heiße Quellen und rauchende Thermalfelder, rauschende Wasserfälle und spektakulär steile Klippen, die längste Lavahöhle Europas und der einzige begehbare Vulkanschlot der Erde zeugen vom urigen Ursprung der Inseln. Seltene Nebelwälder und endlose Hortensienhecken, Orchideen, Azaleen, Hibiskus und Oleander umsäumte Straßen und Wege; sattgrüne Weiden und prächtige Felder bilden mit den kleinen Dörfern aus weiß geschlemmten und farbig gestrichenen Häusern ein ebenso malerisches wie kontrastreiches Bild der Azoren.

Naturerlebnisse mit Abenteuergarantie

Das milde Klima und die prachtvolle Natur stellen die spektakuläre oder beruhigende Kulisse für Outdoor-Aktivitäten aller Art dar: Hiking, Biking oder Trekking längs der Bergrücken und zwischen Vulkankratern, Delphine und Wale in freier Wildbahn beobachten und Kanufahrten auf Kraterseen gehören ebenso zur Attraktion auf Sao Miguel, Terceira oder Faial wie Wellenreiten, Windsurfing, Golfspielen, Hochsee-Segeln oder Angeln. Wer dann vom Sport oder auch nur der guten Azoren-Luft hungrig gastronomisch verwöhnt werden will, kommt in den Restaurants der westlichsten Inseln Europas auch auf den Geschmack: Die Inselküche ist natürlich reich an frischen Fischen und Krustentieren aus den klaren Gewässern rund um die Inseln, aber auch an saftigen und guten Steaks aus der Rinderzucht der Inselbauern. Ergänzt wird der Gourmetgenuß durch die auf den Azoren angebaute süße Ananas, pikanten Käse, delikaten auf Lava angebauten Wein und sogar aromatischen Tee von der einzigen Teeplantage Europas auf São Miguel.

Gute touristische Infrastruktur

Rund 80 Hotels und über 200 restaurierte Herrenhäuser, Landgüter, Pousadas (Pensionen) in ehemaligen Küstenforts, komfortable Ferienwohnungen und moderne Urlaubsvillen sorgen mit einem moderaten Preisniveau für eine gute touristische Infrastruktur auf den Azoren. In Kombination mit den guten Fährverbindungen zwischen den Inseln und der relativ kurzen Anreise vom europäischen Festland stellt die idealen Rahmenbedingungen für einen Insel-Urlaub der Art dar.

Die drei beliebtesten Inseln der Azoren


Die mit 745 Quadratkilometern und 133.000 Einwohnern größte Insel Portugals und Hauptinsel der Azoren ist für sich allein schon eine Reise wert: Ihre landschaftliche Vielfalt bietet konzentriert die Vielfalt der neun Azoreninsel insgesamt dar und macht São Miguel ideal für ein erstes Kennenlernen des portugiesischen Insel-Archipels im westlichen Atlantik. Mit kräftigem Dunkelgrün bewachsene Gebirge, gewaltige Vulkankrater mit azurblau schimmernden Seen, liebliche Hügellandschaften mit saftigen Wiesen und fruchtbaren Feldern und spektakuläre Fels-Küsten mit gewaltigen, steilen Klippen, an denen pittoreske Dörfer und Städtchen malerisch liegen. Der nördliche Teil der häufig auch „Ilha Verde“ (Grüne Insel) genannten Insel ist etwas uriger, rauer und schroffer als der eher lieblich, stellenweise fast mediterran wirkende Süden São Miguels, wo es auch Sandbuchten gibt. Die schönsten Strände haben Mosteiros und Ribeira Grande; beste Tauchgründe finden sich vor Caloura/Água de Pau.
Natürlich ist die Natur die größte Attraktion: Zum Beispiel der Riesenkrater Sete Cidades – mit „königlichem“ Blick vom Aussichtspunkt Vista do Rei über die zwei sagenumwobene Seen Lago Azul und Lago Verde. Oder die brodelnd heißen Geysire am Nordrand des Dorfes Furnas, das mit üppig grüner Vegetation und dem exotischen botanischen Garten Terra Nostra-Park mit der größten Sagopalmfarnen-Sammlung Europas und über 600 Kamelienarten. Wegen des milden Klimas gedeihen auf São Miguel tropische Früchte wie eine besonders köstliche Ananassorte – und auf den letzten beiden Teeplantagen Europas, in Gorreana und Porto Formosa, grüner und schwarzer Tee.
Die Hauptstadt São Miguels, Ponta Delgada, mit den ganz in schwarz und weiß gehaltenen Häusern der schönen Altstadt begeistert auch mit ihrem Hafen, einer kilometerlangen Uferpromenade, hübschen Parks und malerischer Kolonial-Architektur.


Der Name der Azoren-Insel ist programmatisch: Terceira wurde als dritte (terceira) des Archipels entdeckt und ist mit 400 Quadratkilometern Größe zufällig die drittgrößte Insel der Azoren. Sie ist eine besondere Insel mit vielen Attraktionen: Absolutes Highlight ist die frühere Azoren-Hauptstadt Angra do Heroísmo mit ihrer zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärten Renaissance-Altstadt. Bekannt ist Terceira aber auch für die Heilig-Geist-Feste und die rund 70 impérios, bunte Kirchlein und Kapellen, in den Dörfern der Insel. Naturliebhaber kommen natürlich auch auf Terceira auf ihre Kosten: Optisch ist die Insel geprägt von großen Vulkansystemen, deren riesige Kraterränder sich als lang gestreckte Bergrücken (serras) über auf Terceira ziehen. Das Inselinnere Terceiras ist nur schwer zugänglich und unbesiedelt – eine wilde, merkwürdig unruhige Landschaft mit weiten Hochplateaus und großen urwaldähnlichen Regionen mit der typischen Strauchvegetation der Azoren aus Baumheide, Wacholder und Lorbeer. In den niedrigeren Gebieten erwarten den Besucher ein sanftes Hügelland mit Viehweiden und Felder, die endlosen Steinmäuerchen optisch beeindruckend unterteilt sind. Hier liegen auch die sehenswerten Orte Terceiras mit der Inselhauptstadt Angra do Heroísmo.


Faial, mit 15.000 Einwohnern und einer Größe von 173 Quadratkilometern die fünftgrößte Insel des Azoren-Archipels, ist eine der meistbesuchtesten Inseln der Azoren – dazu tragen die reizvolle Altstadt Horta und der internationale Flair bei. Der ist vor allem durch den Jachthafen Hortas begründet, der das größte Gästebuch der Welt mit Malereien von Crews der Hochseesegler, die auf der Atlantik-Überquerung zwischen Europa und Amerika hier auf der Azoren-Insel Station machen. „Ilha Azul“, die blaue Insel, wird Faial auch genannt wegen der unzähligen blauen Hortensienhecken, die die Feldraine, Weidegrenzen und Wegränder säumen. Sanft erhebt sich Faial aus dem atlantischen Meer, gleichmäßig steigen die grünen Hänge zum Cabeço Gordo, mit 1043 m der höchste Gipfel der Insel, und zur großen Caldeira des Riesenkraters in der Inselmitte an. Nicht nur von hier haben Einwohner und Urlauber von Faial einen Panoramablick auf die Nachbarinsel Pico mit dem gleichnamigen Berg Pico, mit 2.351 Metern Höhe Portugals höchster Berg. Die Küste von Faial ist landschaftlich vielfältig – steile und felsige Abschnitte wechseln sich ab mit wunderschönen Sandbuchten, die zum Baden einladen. Und nirgendwo auf den Azoren sind die Folgen eines Vulkanausbruchs so eindrucksvoll zu sehen wie auf der Insel Faial: 1957/58 brach der Vulcão dos Capelinhos vor der damaligen Westspitze Faials aus und ließ die Landzunge Ponta das Capelinhos entstehen. Dort befindet sich am alten Leuchtturm, stummer Zeuge der Naturgewalten von einst, ein interessantes Museum, das sich der Vulkanologie und der Geschichte des Ausbruchs widmet.


 

 

 

Die besten Pauschalangebote für den Azoren-Urlaub

Autorundreise „Azoren aktiv“ auf São Miguel, Azoren

Höhepunkte auf der achttägigen Autorundreise auf der größten Insel der Azoren, São Miguel, sind: Eine Kanutour auf den berühmten Kraterseen von Sete Cidades, eine Wal- und Delfinbeobachtung in freier Wildbahn und der atemberaubende Blick auf den Krater von Furnas vom Aussichtspunkt Salto do Cavalo. Mit seinem azurblauen Wasser und weißen…

Zwölftägige Busrundreise „Best of Azoren“

Zwölf Tage dauert die TUI-Wolters-Busrundreise „Best of Azoren“, die in kleinen Gruppen auf die vier Azoren-Inseln São Miguel, Faial, Pico und Terceira führt. Weiße Häuser mit roten Dächern säumen das UNESCO Weltkulturerbe Angra de Heroismo auf Terceira, brodelnde Thermalfelder faszinieren in Furnas auf São Miguelund die Show mit Lusitano-Pferden dürfte…

Die schönsten Hotels auf den Azoren

Sorry, no posts were found

Die authentischsten Ferienhäuser auf den Azoren

Sorry, no posts were found

Die tollsten Touren um die Azoren zu erleben

Sorry, no posts were found

KML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Azoren

Karte wird geladen - bitte warten...

Azoren: 37.741249, -25.675594